Astronomie

Wie viele Sternbilder im Tierkreis?

Wie viele Sternbilder im Tierkreis?


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Der astronomische Tierkreis enthält eine Reihe von Sternbildern entlang der Ekliptik.

Einige Quellen sagen, dass es 13 Konstellationen im astronomischen Tierkreis gibt. Andere Quellen behaupten, es gibt 12.

Laut NASA (Quelle):

Wenn wir alle traditionellen Konstellationen zählen, gibt es 13 im Tierkreis, nicht 12. Hier sind also die Daten (geben oder nehmen Sie jedes Jahr einen Tag), wenn die Sonne zwischen der Erde und jeder dieser 13 Konstellationen steht.)

Es scheint eine Verwirrung zwischen Tierkreisen zu geben Konstellationen (in der Astronomie) und Tierkreis Zeichen (in der Astrologie). Nach meinen bisherigen Recherchen (einschließlich des obigen Zitats) scheint einer von ihnen (Ophiuchus) eine "neue Ergänzung" zu sein, möglicherweise aufgrund der Präzession der Erde seit der Antike (Quelle).

Was sind (offiziell?) Konstellationen des astronomischen Tierkreises? Warum listen einige Quellen 12 und andere 13 auf?


Es gibt dreizehn modern Sternbilder im Tierkreis. In der modernen Astronomie ist eine Konstellation ein bestimmter Bereich der Himmelssphäre, wie von der Internationalen Astronomischen Union definiert. Insgesamt gibt es 88 Sternbilder.

Astronomie und Astrologie sind nicht dasselbe. Astronomie ist eine Wissenschaft, Astrologie nicht. Daher beschränke ich mich auf die historischen und modernen Sternbilder.

Laut Encylopedia Brittanica

Tierkreis (ist) ein Gürtel um den Himmel, der sich um 9° zu beiden Seiten der Ekliptik erstreckt, der Ebene der Erdbahn und der scheinbaren Jahresbahn der Sonne.

In der historischen Astronomie ist der Tierkreis ein Kreis von zwölf 30°-Teilungen der himmlischen Länge, die auf der Ekliptik zentriert sind, der scheinbaren Bahn der Sonne über die Himmelssphäre im Laufe des Jahres. Historisch gesehen wurde jede dieser Divisionen Zeichen genannt und nach einer Konstellation benannt: Schütze, Steinbock, Wassermann, Fische, Widder, Stier, Zwillinge, Krebs, Löwe, Jungfrau, Waage und Skorpion.

1930 definierte die Internationale Astronomische Union unter Eugène Delporte die Grenzen zwischen den verschiedenen Konstellationen, der

… zog seine Grenzen entlang vertikaler Rektaszensionslinien und horizontaler Deklinationsparallelen. Ein leitendes Prinzip war, dass alle veränderlichen Sterne mit einer festgelegten Bezeichnung in dieser Konstellation verbleiben würden, wie vom Ausschuss für veränderliche Sterne der IAU gefordert.

"Constellations ecliptic equirectangular plot" von Cmglee, Timwi, NASA - Eigene Arbeit, http://svs.gsfc.nasa.gov/vis/a000000/a003500/a003572. Lizenziert unter Public Domain über Commons.

Infolgedessen verläuft der Weg der Ekliptik jetzt offiziell durch dreizehn Konstellationen: die zwölf traditionellen "Tierkreiskonstellationen" und Ophiuchus (eine der 48 Konstellationen, die vom Astronomen Ptolemäus aus dem 2. Skorpion und Schütze.

Quelle: traveltothestars.wordpress.com

Die 13 Sternbilder des Tierkreises sind also Steinbock, Wassermann, Fische, Widder, Stier, Zwillinge, Krebs, Löwe, Jungfrau, Waage, Skorpion, Schütze und Ophiuchus.

Wie aus der (ersten) Abbildung hervorgeht, berührt die Ekliptik auch den Rand des Sternbildes Cetus, obwohl sie normalerweise nicht in den Tierkreiskonstellationen enthalten ist.

Hinweis zur Präzession: Da die Erde geneigt ist (um 23,45^{circ}$), dreht sie sich wie ein Kreisel. Dies wird als Präzession bezeichnet, was zu einer Verschiebung der Position der Konstellationen relativ zu uns auf der Erde führt. Das Ergebnis ist, dass die 'Sternzeichen' um etwa einen Monat verschoben sind.


Das Problem ist die Definition, wie immer. Was ist das Sternzeichen?

Wenn Sie die Zone meinen, in der die Sonne das ganze Jahr über am Himmel steht, einen Streifen um die Ekliptik, mit aktuellen astronomischen Konstellationen, durchquert der Sonnenweg 13 Konstellationen. Bezieht man Mond, Venus und die Planeten mit ein, lautet die Antwort je nach Zeitskala 21 oder 25.

Beachten Sie, dass die Definition auch von den Konstellationsfeldern und -regionen abhängt, also relativ ist. Wenn sich das Universum und auch die Sterne bewegen, könnte es sich in der Vergangenheit und in der Zukunft ändern. Millionen oder Milliarden von Jahren in der Zukunft, vorausgesetzt, die Erde und die Sonne leben noch.

Referenz hier http://www.ips-planetarium.org/?page=a_mosley1999b


Astrologie und Wissenschaft

Astrologie besteht aus einer Reihe von Glaubenssystemen, die behaupten, dass es eine Beziehung zwischen astronomischen Phänomenen und Ereignissen oder Beschreibungen der Persönlichkeit in der menschlichen Welt gibt. Die Astrologie wurde von der wissenschaftlichen Gemeinschaft abgelehnt, da sie keine Erklärungskraft für die Beschreibung des Universums hat. Wissenschaftliche Tests haben keine Beweise gefunden, die die in astrologischen Traditionen skizzierten Prämissen oder angeblichen Wirkungen unterstützen. [1]

Wo die Astrologie falsifizierbare Vorhersagen gemacht hat, wurde sie gefälscht. [1] : 424 Der berühmteste Test wurde von Shawn Carlson geleitet und umfasste ein Komitee von Wissenschaftlern und ein Komitee von Astrologen. Es führte zu dem Schluss, dass die Geburtsastrologie nicht besser als der Zufall war. Der Astrologe und Psychologe Michel Gauquelin behauptete, in den Geburtsdaten von Sportlern eine statistische Unterstützung für den "Mars-Effekt" gefunden zu haben, die jedoch in weiteren Studien nicht repliziert werden konnte. [2] : 213–214 Die Organisatoren späterer Studien behaupteten, Gauquelin habe versucht, ihre Einschlusskriterien für die Studie zu beeinflussen, indem er vorgeschlagen habe, bestimmte Personen zu entfernen. Es wurde auch von Geoffrey Dean vorgeschlagen, dass die Angabe von Geburtszeiten durch die Eltern (vor den 1950er Jahren) den offensichtlichen Effekt verursacht haben könnte.

Die Astrologie hat ihre Wirksamkeit in kontrollierten Studien nicht nachgewiesen und hat keine wissenschaftliche Validität, [1] [3] : 85 und gilt daher als Pseudowissenschaft. [4] [5] : 1350 Es gibt keinen vorgeschlagenen Wirkmechanismus, durch den die Positionen und Bewegungen von Sternen und Planeten Menschen und Ereignisse auf der Erde so beeinflussen könnten, wie Astrologen behaupten, dass dies nicht den wohlverstandenen, grundlegenden Aspekten von . widerspricht Biologie und Physik. [6] : 249 [7]


Der Tierkreis erstreckt sich über 8-9 Grad zu beiden Seiten der Ekliptik und ist die Himmelsregion, in der wir Sonne, Mond und Planeten (außer Pluto) finden können. Der Tierkreis ist schmal, weil die meisten Planeten Bahnen haben, die nur geringfügig zur Erde geneigt sind. Die Ausnahme ist Pluto, dessen Bahnneigung von 17 Grad ihn während eines Teils seiner Umlaufbahn aus dem Tierkreis herausführt.

Es gibt 13 Sternbilder, die die Ekliptik durchquert. Bekannt als die Tierkreiskonstellationen, sind sie:

Widder Stier Zwillinge Krebs Löwe Jungfrau Waage
Skorpion Ophiuchus Schütze Steinbock Wassermann Fische

Die obige Erklärung, wie Ihnen Ihr Sternzeichen zugewiesen wird, ist heutzutage nicht ganz richtig. Diese Sternzeichen wurden vor über tausend Jahren entwickelt und aufgrund der Präzession der Tagundnachtgleichen befindet sich die Sonne nicht mehr in der Konstellation, die ursprünglich jedem Sternzeichen zugeschrieben wurde. Wenn Sie beispielsweise vor 3.000 Jahren als Wassermann geboren wurden, befand sich die Sonne im Sternbild Wassermann. Wenn Sie jetzt als Wassermann geboren werden, befindet sich die Sonne tatsächlich im Sternbild Steinbock.

Sie werden auch feststellen, dass die Ekliptik unter den von der Internationalen Astronomischen Union definierten Konstellationsgrenzen durch das Sternbild Ophiuchus verläuft –, das nicht in den astrologischen Tierkreiszeichen enthalten ist, das jedoch als astronomische Tierkreiskonstellation gilt.

Studieren Sie Astronomie online an der Swinburne University
Alle Materialien sind © Swinburne University of Technology, sofern nicht anders angegeben.


Die Dekaden

Zwei weitere astronomische Referenzsysteme entwickelten sich in der frühen Antike unabhängig voneinander, die Mondvillen und die ägyptischen Dekaden. Die Dekaden sind 36 Sternkonfigurationen, die den Himmel etwas südlich der Ekliptik umkreisen. Sie erscheinen in Zeichnungen und Texten in Sargdeckeln der 10. Dynastie (um 2100 v. Chr.) und sind an den Grabdecken von Seti I (1318–04 v. Chr.) und einigen Ramsen in Theben abgebildet. Die Dekaden scheinen die Grundlage für die Einteilung des Tages in 24 Stunden gelegt zu haben.

Neben der Darstellung von Sternkonfigurationen als Dekaden markierten die Ägypter etwa 25 Konstellationen wie Krokodil, Nilpferd, Löwe und einen falkenköpfigen Gott. Ihre Sternbilder lassen sich in nördliche und südliche Gruppen einteilen, aber die verschiedenen Darstellungen sind so uneins, dass nur drei Sternbilder mit Sicherheit identifiziert wurden: Orion (dargestellt als Osiris), Sirius (eine liegende Kuh) und Ursa Major (Vorderbein oder Vorderteil) eines Bullen). Die berühmteste ägyptische Sternenkarte ist eine Steinkarte aus dem 1. Jahrhundert v. Chr., die im Tempel von Dandarah und heute im Louvre gefunden wurde. Der Tierkreis von Dandarah illustriert die ägyptischen Dekaden und Konstellationen, aber da er auch den babylonischen Tierkreis beinhaltet, müssen viele Sterne doppelt dargestellt werden, und der Stein kann kaum als genaue Abbildung des Himmels angesehen werden.


So lernen Sie die Sternzeichen-Konstellationen!

Der Tierkreis spielt eine große Rolle in der Welt, insbesondere in der Popkultur, Astrologie und sogar Mythologie. Aber wie viel wissen Sie eigentlich über das Tierkreiszeichen? Begleiten Sie uns, wenn wir tief in alles eintauchen!
13. Was ist das Sternzeichen?
Es gibt tatsächlich einige Tierkreiszeichen, darunter eines, das sich auf die Griechen bezieht (auf das wir uns hier beziehen werden) und das chinesische Tierkreiszeichen (für das sie ein Jahr nach dem nächsten Tier im Tierkreiszeichen bezeichnen). Aber was bedeutet das für den Griechen, was bedeutet das alles?
Um es ganz einfach zu halten, der Tierkreis ist eine Reihe von 12 Konstellationen, die sich in der Ekliptik oder dem Weg der Sonne, unserer Sonne, befinden. Daher werden diese 12 als besonders angesehen, weil die Sonne an ihnen vorbeigeht, wenn sie sich bewegt. Oder zumindest nehmen wir das hier auf der Erde so wahr (da wir technisch gesehen diejenigen sind, die sich bewegen).
Nun, wo das Wort “Zodiac” herkommt, das wäre das griechische Wort“Zodiakos”, was “Tierkreis” bedeutet. Was poetisch ist, weil alle Konstellationen (bis auf eine) lebende Tiere in unserer heutigen Welt darstellen.
Und weil es 12 Sternbilder im Tierkreis und 12 Monate im Jahr gibt, haben wir ihnen basierend auf dem Stand der Sonne, wenn sie durch sie hindurchgeht, spezielle Daten zugewiesen und erhalten so die ‘Zeichen’. Was schließlich zu Horoskopen führte, und das ist eine ganz andere Liste.
Wenn wir das alles wissen, sollten wir uns mit der Bedeutung und den Details jeder Konstellation beginnen?
12. Widder
Nicht zu verwechseln mit dem griechischen Gott Ares, Widder ist ein Widder und wird vom 19. April bis 13. Mai von der Sonne vorbeigeführt. Die Sterne, aus denen es besteht, wären Hamal, Sheratan, 41 Ari, Botein, HD 20644, ε Ari, 35 Ari und γ2 Ari. Ja, das ist ein Schluck, nicht wahr?
Das Sternbild ist ziemlich weit entfernt, wie zum Beispiel mit seinem hellsten Stern Hamal, der 66 Lichtjahre von der Erde entfernt ist. Das beweist jedoch, wie hell es ist, sodass wir es von der Erde aus sehen können.
Widder, der Widder, wird auf viele verschiedene Arten in vielen verschiedenen Mythologien dargestellt, einschließlich in westlicher, ägyptischer und griechischer Sprache. In der griechischen Mythologie war der Widder, der als Widder bekannt ist, einer mit einem goldenen Vlies, einer, der einen Sohn davor bewahrte, von seinem Vater geopfert zu werden, nachdem eine Verschwörung ausgebrütet worden war, um sie zu beenden. Der Widder wurde später Zeus geopfert und das Vlies wurde ihm als Tribut gegeben, der es später anderen gab, die es dann in einer von einem Drachen bewachten Höhle aufhängten.
Für diejenigen, die ihre griechischen Geschichten kennen, wissen Sie jedoch, dass das Goldene Vlies das Ziel / die Belohnung von Jason und Argonauts war und sie es erfolgreich stehlen konnten.
11. Stier
Fühlt sich heute jemand eher bullish? Weißt du, …weil ist ein Bulle…, egal. In Bezug auf den Weg dieses Sternbildes wird es vom 14. Mai bis 19. Juni von der Sonne gekreuzt. Zu den Sternen gehören Aldebaran, Elnath, Alcyone, ζ Tau und θ2 Tau2. Versuchen Sie, einige dieser Namen fünfmal schnell auszusprechen.
Der Stier ist eigentlich ziemlich weit von der Erde entfernt, fast 400 Lichtjahre entfernt, also erwarten Sie nicht, ihn aus der Nähe zu sehen.
Ähnlich wie beim Widder gibt es viele verschiedene Darstellungen von Stier dem Stier sowohl in der Mythologie an Bord als auch in der griechischen Mythologie selbst. Zum Beispiel gibt es viele Hinweise darauf, dass der Stier Zeus ist, der dafür bekannt war, die ganze Zeit seine Gestalt zu verändern, um seinen vielen Geliebten nahe zu sein. Eine Geschichte besagt sogar, dass er eine dieser Geliebten in einen Stier verwandelt hat, um sie vor Hera zu verstecken (die dafür bekannt war, eifersüchtig auf diese Geliebten zu schlagen). Andere glauben jedoch, dass es sich um einen Hinweis auf die kretische Bulle handeln könnte, mit der Herakles in einer seiner vielen Arbeiten zu tun hatte.
So oder so wurde der Stier nicht nur zu einer Konstellation, sondern zu einer Figur vieler verschiedener Mythologien, einschließlich solcher, die bis heute verehrt werden.
10. Zwillinge
Ok, wie viele Zwillinge sind im Haus? Nein, wirklich, ich bin neugierig, und es ist poetisch, weil Gemini ein Begriff ist, der in der Popkultur und Kultur auf der ganzen Welt verwendet wird, um über die “Zwillinge” der Welt zu sprechen. Einschließlich eines aktuellen Films “Gemini Man”.
Was die Sterne betrifft, so gibt es 85 Sterne, die technisch die Konstellation ausmachen, aber die wichtigsten sind Pollux, Alhena, Castor A, Tejat Posterior und Castor B, um nur einige zu nennen. Auch hier gibt es 85 davon und das sind nur die, die wir sehen können!
In Bezug auf die Entfernung ist der nächste Stern des Sternbildes Tejat Posterier 230 Lichtjahre von der Erde entfernt.
Gehen wir zu den griechischen Mythologie-Texten für die Herkunft der Zwillinge ’s sagen wir einfach, es ist ein bisschen chaotisch. Sehen Sie, als sie Zwillinge waren, hatte jeder Junge, Pollux und Castor, einen anderen Vater. Ich sage kein Wort…
Jedenfalls war ihre Mutter Leda, aber Zeus war der Vater von einem und dem spartanischen König Tyndareus. Auch hier gehe ich nicht dorthin. Das Problem hier war, dass Pollux ein Halbgott war, was ihn unsterblich machte, aber Castor war dank seines menschlichen Vaters sterblich. Als Castor starb, flehte Pollux Zeus an, ihn für immer leben zu lassen.

#astrologie #tierkreiszeichen #wahnsinn #tierkreiskonstellationen #konstellationen


Sterngruppierungen und Asterismen


Einige der bekannteren "Konstellationen" sind technisch gesehen überhaupt keine Konstellationen. Zum Beispiel ist die Gruppierung von Sternen, die als Big Dipper bekannt ist, wahrscheinlich den meisten bekannt, aber sie ist eigentlich keine Konstellation. Der Big Dipper ist Teil einer größeren Gruppe von Sternen namens Big Bear (Ursa Major) Das ist eine Konstellation.

Eine bekannte Gruppierung von Sternen wie dem Big Dipper, die nicht offiziell als Konstellation anerkannt ist, heißt an Asterismus.


Wie viele Sternbilder im Tierkreis? - Astronomie

Wie viele Konstellationen gibt es jetzt?

Es gibt 88 offizielle Konstellationen. Aber Astronomen haben seit Hunderten von Jahren keine neuen Konstellationen erfunden! Wenn neue Sterne entdeckt werden, werden sie als Teil der Konstellation betrachtet, der sie am nächsten sind.

Diese Seite wurde am 27. Juni 2015 aktualisiert

Über den Autor

Kate Becker

Mit mehr als einem Jahrzehnt Erfahrung als Wissenschaftsjournalistin hat Kate Becker über eine Vielzahl von wissenschaftlichen und wissenschaftspolitischen Themen für Web, Print, Radio und Fernsehen geschrieben, mit einem Schwerpunkt auf Astronomie und Physik. Als Forscherin für NOVA und NOVA scienceNOW, der führenden wissenschaftlichen Dokumentarserie des Landes, untersuchte Kate alles, vom menschlichen Winterschlaf bis hin zu Unsichtbarkeitsmänteln. Sie hat Physik am Oberlin College und Astronomie an der Cornell University studiert und hatte das Glück, mit dem Arecibo Observatory in Puerto Rico und dem Very Large Array in New Mexico zu beobachten, zwei der allerbesten Orte auf diesem hellblauen Punkt eines Planeten .


Die Sternzeichen-Konstellationen

Die meisten von uns kennen die Namen der 12 Tierkreiskonstellationen, die unsere Horoskope darstellen, aber wussten Sie, dass die Internationale Astronomische Union 88 Sternbilder anerkennt, die den gesamten Nord- und Südhimmel abdecken? Das sind viele Konstellationen. Die Sternzeichen-Konstellationen sind jedoch aus einem Grund, den wir Ihnen bald verraten werden, besonders und einzigartig. Lassen Sie uns zunächst herausfinden, wann unsere Vorfahren angefangen haben, Sternbilder zu benennen.

Geschichte der Konstellationen

So wie unser nächster Stern, die Sonne, über unseren Himmel wandert, so bewegen sich die Sterne. Zu verschiedenen Jahreszeiten sind verschiedene Sternenmuster an unserem Nachthimmel zu sehen. Die Menschen haben vor langer Zeit entdeckt, dass diese wechselnden Muster in ihren sternenklaren Nächten verwendet werden können, um den Wechsel der Jahreszeiten zu markieren und sie nachts zu leiten. Wie eine echte Karte, die Sie nachts jederzeit verwenden können, wenn Sie in den Himmel schauen. Wer waren die ersten Menschen, die diese Sternenmuster, die wir heute Konstellationen nennen, benannt haben?

Die meisten Sterne an unserem Nachthimmel haben Namen, die aus der altgriechischen oder römischen Sprache stammen, aber die Menschen hatten den Himmel schon lange vorher kartiert. Die Griechen übernahmen dieses System von den Babyloniern, die es 3.000 Jahre zuvor von den Sumerern übernommen hatten. Und Archäologen haben vor über 17.000 Jahren an einer Höhlenwand in Frankreich Schnitzereien gefunden, die deutlich auf Zeichnungen hinweisen, die die Sternhaufen der Plejaden und Hyaden abbilden.

Heutzutage kennen Astrologen 88 Sternbilder, aber eigentlich sind dies eher Sternhaufen, mit denen Astronomen über verschiedene Himmelsregionen miteinander kommunizieren können. Viele verwechseln diese mit Sternbildern, wie im Fall der Ursa Major, wenn sie von Astronomen tatsächlich als Sterngruppe erkannt wird. Aber was macht die Sternzeichen-Konstellationen so besonders?

Sternbildnamen und Sternzeichen

Während sich die Erde dreht, bewegen sich Sonne, Mond und Planeten auf einer festgelegten Bahn durch den Himmel, die als Ekliptik bekannt ist. Die Liste der 13 Sternbilder, die sie durchlaufen, werden als die Sterne des Tierkreises bezeichnet. Ja, das stimmt – es gibt 13, nicht 12 Sternbilder. Ihre Namen und die Reihenfolge, in der Sonne, Mond und Planeten sie durchqueren, sind:

  • Steinbock
  • Wassermann
  • Fische
  • Widder
  • Stier
  • Zwillinge
  • Krebs
  • Löwe
  • Jungfrau
  • Waage
  • Skorpion
  • Ophiucus
  • Schütze

Die Astrologie verwendet 12 dieser Konstellationen als Tierkreiszeichen, wobei Ophiucus weggelassen wird, um Vorhersagen über unser Leben, unsere Kompatibilität und unsere Zukunft zu treffen. Aber wussten Sie, dass, wenn Sie unter einem bestimmten Sternzeichen geboren wurden, das Sternbild, nach dem es benannt ist, nachts nicht sichtbar ist? Stattdessen geht die Sonne zu dieser Jahreszeit hindurch, was es zu einer Tageskonstellation macht, die nicht gesehen werden kann. Zum Beispiel haben wir jetzt Ende Oktober und obwohl wir gerade in die Sternzeichenzeit Skorpion eingetreten sind, sind die Sternbilder, die nachts sichtbar sind, Wassermann, Steinbock und Schütze. Aber das Coole daran, einen Stern aus einem der Tierkreiskonstellationen zu adoptieren, ist, dass Sie ihn leicht finden können, wenn das Sternbild an unserem Nachthimmel sichtbar ist. Kennen Sie jemanden, der sich für Horoskope interessiert? Schauen Sie sich unser Zodiac-Geschenkpaket bei Cosmonova an. Wir garantieren, dass Ihr Stern den Tag Ihrer Lieben verschönert und Sie ihren Namen für immer am Himmel verewigen werden.


8. Referenzen

Die Rotation der Erde um ihre Achse, die auf ihrer Oberfläche den Wechsel von Tag und Nacht bewirkt, ähnelt der eines Kreisels. Die Rotationsachse eines Kreisels selbst dreht sich um die vertikale Richtung, und in ähnlicher Weise ändert die Rotationsachse der Erde ihre Ausrichtung, jedoch nur sehr langsam. Die Spitze eines Kreisels zeichnet kleine Kreise in der Luft, wenn die Rotationsachse die Richtung ändert, und die Rotationsachse der Erde zeichnet eine Kurve am Himmel, die ebenfalls fast ein Kreis ist. Es dauert etwa 26.000 Jahre, bis die Rotationsachse einen Zyklus abgeschlossen hat.

Durch die Änderung der Rotationsachse ändert sich auch der Punkt am Himmel zwischen den Sternen, an dem die Sonne zu Beginn des Frühlings steht (Frühlings-Tagundnachtgleiche) und die anderen Jahreszeiten. Dies wird die Präzession der Tagundnachtgleichen genannt und ändert die Beziehung zwischen den Sternen und den Jahreszeiten, d. h. welche Sterne Sie in welcher Jahreszeit sehen können und ihre Auf- und Untergangszeiten.

Die gebräuchlichsten Koordinatensysteme am Himmel (zum Messen der Position von Sternen und Planeten und dergleichen, z ein bestimmtes Himmelsobjekt bewegt sich überhaupt nicht, seine Koordinaten in diesen Koordinatensystemen ändern sich langsam mit der Zeit. Daher ist es wichtig, die Zeit anzugeben, für die das verwendete Koordinatensystem gültig ist. Diese Zeit wird Tagundnachtgleiche genannt, zum Beispiel "Tagundnachtgleiche von 2000.0".

Die offiziellen Grenzen der Konstellationen wurden für eine bestimmte, feste Tagundnachtgleiche definiert, ich glaube die von 1875. Wenn Sie wissen möchten, zu welcher Konstellation eine bestimmte Himmelsrichtung gehört, müssen Sie zuerst ihre Koordinaten in die Tagundnachtgleiche von 1875 umrechnen , dh auf das 1875 gültige Koordinatensystem. Das bedeutet, dass die Präzession der Tagundnachtgleichen nicht der Grund dafür sein kann, dass ein Stern von einer Konstellation in eine andere wechselt.


Was sind Konstellationen?

Sternbilder sind Muster am Nachthimmel, die von der Erde aus beobachtet werden. Wir wissen, dass die Sterne innerhalb von Konstellationen keine bestimmte Beziehung zueinander haben, außer dass sie zu bestimmten Zeiten im gleichen Bereich des Himmels zu sehen sind. Die Sterne in einer Konstellation sind in Weltraumkonstellationen nicht unbedingt sogar nahe beieinander, sondern sind lediglich das Produkt der Perspektive.

Aber auch Konstellationen ändern sich. Alles im Raum ist in Bewegung, also verschieben sich die Dinge im Laufe der Zeit. Laut Discovery.com "werden die Sternengucker der Zukunft in einen anderen Nachthimmel blicken. Das liegt daran, dass sich die Sterne ständig relativ zueinander bewegen."

Unabhängig davon, ob Sie an Astrologie glauben oder nicht, können Sie Sternkarten verwenden, um die Konstellation zu sehen, auf der jedes Sternzeichen am Nachthimmel zur entsprechenden Jahreszeit basiert. Die Konstellation, die sich auf Ihr Sternzeichen bezieht, wird jedoch an Ihrem Geburtstag nicht unbedingt am Himmel sichtbar sein. SPACE.com erklärt: "Ironischerweise ist die Konstellation, nach der sie benannt ist, nachts nicht sichtbar, wenn Sie unter einem bestimmten Zeichen geboren wurden. Stattdessen geht die Sonne zu dieser Jahreszeit durch sie hindurch, was sie zu einer Tageskonstellation macht, die nicht gesehen werden."


Wie viele Sternbilder im Tierkreis? - Astronomie

Können Sie mir bitte sagen, warum sich die Sternkonstellationen jetzt in die nächste Konstellation "verschoben" haben, da die Sternzeichen von allen falsch sind. Ich weiß, dass es mit dem „Wackeln“ der Erde zu tun hat, aber es fällt mir schwer, es meinem Freund zu erklären.

Wir müssen davon ausgehen, dass die Erde keine perfekte Kugel ist, sondern am Äquator etwas dicker und an den Polen abgeflacht ist. Wenn wir ein Modell des Sonnensystems mit horizontal abgebildeten Planetenbahnen erstellen, würde die Erde wie ein abgeflachter Kreisel aussehen, der sich um eine Achse dreht, die relativ zur vertikalen Richtung etwas geneigt ist. Alle anderen Körper (die Sonne, der Mond, die Planeten) befinden sich in dieser Bahnebene und ihre Schwerkraft versucht die Erde "aufzurichten" und den fettesten Teil in die gleiche Ebene mitzunehmen. Dies ist analog dazu, wie die Schwerkraft einen sich drehenden Kreisel auf einen Tisch stürzen möchte. In beiden Fällen verhindert der Drall (technisch: Drehimpuls) des rotierenden Körpers, dass dieser herunterfällt oder sich aufrichtet, aber die äußere Kraft muss noch eine gewisse Wirkung entfalten. Aus nicht offensichtlichen Gründen, die mit Vektoren usw. zu tun haben, ist das Ergebnis all dessen ein Wackeln (technisch "Präzession"). Das bedeutet, dass bei gleichbleibender Neigung zwischen Erdachse und Umlaufbahn die Richtung der Achsen eine Kreisbewegung mit einer Periode von 26.000 Jahren ausführt.

Nun werden die Jahreszeiten dadurch verursacht, dass die Erde die Sonne auf einer geneigten Achse umkreist. Wenn sich die Erde in dem Teil der Umlaufbahn befindet, in dem die Nordhalbkugel zur Sonne neigt, haben wir hier den Sommer (und Sie haben dort unten den Winter) und umgekehrt. Die Sternzeichen wurden durch die Konstellation definiert, die sich bei der Geburt hinter der Sonne befand. Offensichtlich enthält der Teil des Tierkreises (der Ring der Konstellationen in der Erdbahnebene), zu dem sich die Nordhalbkugel neigt, das Sternzeichen, das für Juni und so weiter für das ganze Jahr gilt. Aber wenn sich die Richtung der Erdachse ändert, ändert sich auch die Konstellation, die während einer bestimmten Jahreszeit hinter der Sonne erscheint. Während die Erdachse wackelt, bewegen sich die Sternzeichen im Laufe des Jahres vorwärts und bilden einmal in 26.000 Jahren einen vollen Kreis, was einer Verschiebung um ein Zeichen alle 2000 Jahre nahekommt. Der heutige Tierkreis wurde zu römischer Zeit eingeführt, ganz zu Beginn der heutigen Zeitrechnung. Seitdem sind etwa 2000 Jahre vergangen und die Zeichen haben sich zwischen den Daten um etwa ein Zeichen vorgerückt. Wenn also das "offizielle" Zeichen Waage ist, besteht die Möglichkeit, dass die Sonne zum Zeitpunkt ihrer Geburt im Sternbild Jungfrau war. Gleiches gilt für alle anderen Zeichen.

Das war Astronomie. Astrologen, die noch die alten Zeichen verwenden, unterscheiden zwischen „Zeichen“ und „Konstellationen“ und behaupten, dass erstere nichts mit letzteren zu tun haben. Ich glaube nicht an Astrologie, daher kann meine Meinung nicht objektiv sein, aber ich muss sagen, dass ich diese Unterscheidung ziemlich albern halte.

Diese Seite wurde zuletzt am 18. Juli 2015 aktualisiert.

Über den Autor

Matija Cuk

Matija arbeitet an der Bahndynamik der kleineren Monde von Jupiter und Saturn. Er promovierte im November 2004 an der Cornell University und arbeitet nun an der University of British Columbia in Kanada.



Bemerkungen:

  1. Norwyn

    Ich bin endlich, ich entschuldige mich, aber es kommt mir nicht nahe. Ich werde weiter suchen.

  2. Clust

    Stimme ihr voll und ganz zu. Tolle Idee, da stimme ich zu.

  3. Arashikasa

    Are personal messages sent to everyone today?



Eine Nachricht schreiben

Diese Konstellationen sind uns bekannter als die astrologischen ‘Sternzeichen’ (eigentlich ‘Sonnenzeichen’), unter denen ein Mensch geboren wird. Das Sternzeichen wird durch die Position der Sonne zum Zeitpunkt der Geburt in einer bestimmten Konstellation bestimmt. Anders ausgedrückt, wenn sich die Erde in ihrer Umlaufbahn um die Sonne bewegt, wird jede der Tierkreiskonstellationen irgendwann im Laufe des Jahres ‘hinter’ der Sonne verborgen sein. Welche Konstellation zum Zeitpunkt Ihrer Geburt hinter der Sonne verborgen ist, wird als Ihr Sternzeichen bezeichnet. Dies wird in der Abbildung rechts demonstriert.