Astronomie

Wo auf der Erde kann der Mond auf dem Meridian aufgehen?

Wo auf der Erde kann der Mond auf dem Meridian aufgehen?


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Etwas verwandt damit ist mein Bild, das nur die Tagesbewegung zeigt, aber der Mond - von der Erde aus gesehen - hat eine schnelle Bewegung in Bezug auf die träge Himmelssphäre, im Gegensatz zu Sternen und Planeten. Seine Bewegung relativ zu den Sternen hebt die Tagesbewegung teilweise auf, und da die Umlaufbahn des Mondes gegenüber dem Erdäquator geneigt ist, ändert sich auch die Deklination des Mondes und kann daher um 180°, 181°, 182°… oder 360°, 359°, 358° . steigen … wo sich Objekte bewegen nur tagtäglich (wie Sterne und Planeten) kann nicht aufgehen.

Wie weit außerhalb der Polarkreise kann der Mond auf der westlichen Himmelshalbkugel oder in Nord/Süd genau aufgehen? Wie ist es am besten zu sehen praktisch?


Auch eine Metaanfrage: Wo ist ein Tag auf astronomy.stackexchange über Astronomie in hohen Breiten?


Wo auf der Erde kann der Mond auf dem Meridian aufgehen? - Astronomie

Abbildung 8 zeigt die sichtbare Hälfte der Himmelskugel am Beobachtungsort. Hier ist der lokale Horizont und , , , und sind die Nord-, Ost-, Süd- bzw. West-Kompasspunkte. Die Ebene, die durch die nördlichen und südlichen Himmelsrichtungen sowie den Zenit verläuft, wird als lokaler Meridian bezeichnet. Der Meridian steht senkrecht zum Horizont. Der Himmelsnordpol liegt in der Meridianebene und ist um einen Winkelabstand über dem Nordkompasspunkt erhöht - siehe Abb. 7 und 8. Hier ist die terrestrische Breite des Beobachtungsortes. Es ist hilfreich, drei rechtshändige, zueinander senkrechte lokale Einheitsvektoren zu definieren: , , und . Hier ist in Richtung Ost-, Nord- und Zenitrichtung gerichtet - siehe Abb. 8.

Abbildung 9 zeigt die Meridianebene bei . Die Linie soll in dieser Ebene so liegen, dass sie senkrecht zur Himmelsachse steht, . Lassen Sie außerdem in der sichtbaren Hemisphäre liegen. Es ist hilfreich, den Einheitsvektor zu definieren, der auf , wie im Diagramm gezeigt, gerichtet ist. Das ist leicht zu erkennen


Wo ist der Mond? Mondanblick des Late-Night-Himmels

Der häufigste Anblick am Nachthimmel ist der zunehmende Mond, den wir in den letzten zwei Wochen beobachtet haben.

Der Mond begann kurz nach Neumond als schmale Sichel, wuchs am 5. Juli bis zum ersten Viertel und war am 12. Juli voll. Wenn Sie aufgepasst hätten, hätten Sie bemerkt, dass der Mond jede Nacht etwa 50 Minuten lang auf- und unterging und sich bewegte vor den Hintergrundsternen in ihrer monatlichen Umlaufbahn um die Erde. Am vergangenen Wochenende ging der Vollmond gerade bei Sonnenuntergang auf.

Aber wo ist der Mond jetzt? Wenn Sie den Abendhimmel betrachten, ist er nirgendwo zu sehen. Die Antwort liegt darin, dass er jede Nacht 50 Minuten später steigt. Am Mittwoch (16. Juli) ging der Mond erst gegen 23:30 Uhr auf. Ortszeit und war bis etwa 1 Uhr morgens nicht hoch genug, um mit einem Teleskop zu beobachten. Sie müssen also diese Woche lange aufbleiben, um den Mond zu beobachten. [Erstaunliche Supermoon-Vollmondfotos vom Juli]

Es gibt eine Alternative: Wenn Sie morgens früh aufstehen und nach Süden schauen, sehen Sie den Mond hoch am Tageshimmel reiten. Der Mond überquert den Meridian morgen früh, kurz vor Sonnenaufgang, gegen 6 Uhr Ortszeit.

Für den zufälligen Beobachter mag das Verhalten des Mondes kapriziös erscheinen, aber alles folgt einfachen Gesetzen. Die Erde dreht sich alle 24 Stunden einmal, was dazu führt, dass fast alles am Nachthimmel, einschließlich des Mondes, im Osten alle 24 Stunden aufgeht und im Westen alle 24 Stunden untergeht. Einzige Ausnahme sind die Sterne in der Nähe der Himmelspole, die sich ständig über dem Horizont befinden.

Die zweite grundlegende Bewegung des Mondes ist seine Umlaufbahn um die Erde alle 27,4 Tage. Diese Bewegung ist nur wahrnehmbar, wenn der Mond nahe an einem hellen Planeten oder Stern vorbeigeht, wie es letzte Woche bei Mars und Saturn der Fall war. [Wie man den Mond beobachtet (Infografik)]

Der dritte Faktor ist der Weg des Mondes durch die Sterne, die sogenannte Ekliptik. Dieser ist um 23 Grad zum Himmelsäquator geneigt, so dass der Mond sich nach Norden und Süden zu verschieben scheint.

Auf YouTube gab es kürzlich eine Reihe von Videos, in denen behauptet wurde, der Mond sei "aus seiner Achse". Alle diese Erscheinungen des Mondes lassen sich leicht durch die drei oben beschriebenen Bewegungen erklären. Tatsächlich folgt der Mond diesen Mustern seit Millionen von Jahren wie ein Uhrwerk, und nichts hat sich geändert.

Wenn Sie ein Teleskop haben, versuchen Sie diese Woche, einen Blick auf den Mond zu werfen. Seine Topographie wird etwas anders aussehen, als Sie es gewohnt sind. Die meiste Zeit beobachten wir den Mond um das erste Viertel, wenn die Sonne im Osten (rechts von uns) über der Mondoberfläche aufgeht.

Diese Woche geht die Sonne am westlichen Horizont des Mondes zu unserer Linken unter, und wir sehen die Landschaft von links beleuchtet, die entgegengesetzte Richtung zu dem, was wir früher gemacht haben.

Der vielleicht auffälligste Unterschied ist die Straight Wall des Mondes oder Rupes Recta, eine Steilküste nahe dem östlichen Rand des Mare Nubium, südlich des Zentrums der Mondscheibe. Kurz nach dem ersten Viertel erscheint dies als lange dunkle Linie, ein Schatten der aufgehenden Sonne.

Kurz vor dem letzten Viertel wird die Straight Wall stattdessen von links beleuchtet, sodass ihr Gesicht, von der untergehenden Sonne vollständig beleuchtet, als helle weiße Linie erscheint.

Etwas anderes, das Sie diese Woche bei einem Teleskop mit Blick auf die Mondoberfläche vielleicht bemerken werden, ist eine interessante optische Täuschung. Da das Licht aus einer unerwarteten Richtung kommt, scheint sich die Mondoberfläche bei hohen Vergrößerungen manchmal zu invertieren, sodass Krater als Berge erscheinen und umgekehrt. Starren Sie etwas länger und es wird normalerweise zu seinem normalen Aussehen zurückkehren.

Vor vielen Jahren habe ich systematische Bleistiftskizzen einer Reihe von Mondlandmarken gemacht. Ich habe immer versucht, mindestens eine Zeichnung mit der Beleuchtung aus der entgegengesetzten Richtung zu machen. Dies zeigte oft subtile Merkmale in der Mondtopographie.

Ich ermutige jeden Amateurastronomen, Bleistiftskizzen der Dinge anzufertigen, die er durch sein Teleskop beobachtet. Es ist erstaunlich, wie viel mehr Ihr Auge sehen kann, wenn Sie versuchen zu skizzieren. Betrachten Sie es nicht als "Kunst", sondern als einen Versuch, das Muster von Hell und Dunkel, das Sie sehen, so genau wie möglich aufzuzeichnen.


A.1(9) - Marsglobus

Die wunderschöne Darstellung der Marsoberfläche wurde aus über 6.000 hochdetaillierten Bildern erstellt, die der Viking Orbiter in den 1970er Jahren aufgenommen hat. Digitalspezialisten kombinierten hochdetaillierte monochromatische Bilder mit einem globalen Mosaik mit niedriger Auflösung, das sich der wahren Farbe des Mars annähert und Helligkeitsschwankungen in seiner Oberfläche hervorhebt. Der Globus stellt den Planeten in einem Maßstab von etwa 1:22.250.000 dar und enthält etwa 140 benannte Merkmale, die von der Internationalen Astronomischen Union genehmigt wurden.


Astronomie-Bild des Tages

Entdecke den Kosmos! Jeden Tag wird ein anderes Bild oder Foto unseres faszinierenden Universums zusammen mit einer kurzen Erklärung eines professionellen Astronomen gezeigt.

20. November 2007
Erdaufgang von Kaguya . in der Mondumlaufbahn
Kredit & Urheberrecht: SELENE-Team, JAXA, NHK

Erläuterung: Wie sieht die Erde vom Mond aus aus? Eine neue Version dieser Perspektive des Weltraumzeitalters wurde von der Roboter-Raumsonde Kaguya aufgenommen, die sich derzeit im Orbit um den Erdmond befindet. Die vor zwei Monaten von Japan ins Leben gerufene wissenschaftliche Mission des Selenological and Engineering Explorer (SELENE) mit dem Spitznamen Kaguya besteht darin, den Ursprung und die Entwicklung des Mondes zu untersuchen. Im vergangenen Monat erreichte Kaguya die Mondumlaufbahn und begann mit der Übertragung von Daten und Bildern. Dieser Rahmen stammt von Kaguyas integrierter HDTV-Kamera. Ein Astronaut, der auf der Mondoberfläche steht, würde die Erde niemals aufgehen sehen, da der Mond immer die gleiche Seite zur Erde hält. Dieser Erdaufgang sowie der berühmte Erdaufgang, der vor 40 Jahren von der Besatzung von Apollo 8 aufgenommen wurde, treten nur für Beobachter in der Mondumlaufbahn auf.


Forscher erklären, warum sich der Nullmeridian von Greenwich verschoben hat

Der Airy-Meridian ist als “Prime Meridian of the World” (gestrichelte Linie) und der moderne Referenzmeridian markiert, der mit GPS den Längengrad Null anzeigt (durchgezogene Linie). Die beiden sind durch fast 102 Meter (334 Fuß) getrennt. Bildnachweis: © 2014 Google Maps, Infoterra Ltd. & Bluesky. Im Jahr 1884 versammelte sich eine Delegation internationaler Vertreter in Washington, DC, um zu empfehlen, dass der Nullmeridian der Erde &ndash die Nord-Süd-Linie, die den Nullgrad markiert &ndash, den Airy Transit Circle (ATC) am Royal Observatory in Greenwich, England, passieren sollte .

Ein Transitkreis ist ein Instrument zur Messung der Sternpositionen und könnte zur Bestimmung der Ortszeit verwendet werden. Dieser wurde nach seinem Designer, dem britischen Astronomen Royal George Airy, benannt. Aber moderne Navigatoren, Kartographen, Vermesser und Londoner Touristen stellen jetzt fest, dass der Längengrad Null laut GPS-Empfängern 102 Meter (334 Fuß) östlich des ATC verläuft.

Warum? Vor allem, weil neuere Technologien &ndash in erster Linie die hervorragende Genauigkeit des globalen Positionierungssystems, das Satelliten verwendet, um Gitterkoordinaten an jedem Punkt der Erdoberfläche präzise zu messen &mdash die traditionellen Teleskopbeobachtungen ersetzten, die zur Messung der Erdrotation verwendet wurden.

Ein neu veröffentlichter Artikel im Journal of Geodesy beschreibt die Unterschiede.

“Mit den technologischen Fortschritten war die Veränderung des Nullmeridians unvermeidlich,”, sagte Ken Seidelmann, Astronom an der University of Virginia und Co-Autor der Studie. “Vielleicht sollte im Greenwich Park ein neuer Marker für den neuen Nullmeridian angebracht werden.”

Ein Laser markiert die traditionelle Meridianlinie des Längengrades null, die am 5. September 2006 über London nach Norden projiziert wurde. Bildnachweis: Mark Hamilton / Wikimedia Commons / CC-BY-SA-2.5. Seidelmann und seine Kollegen vom US Naval Observatory, der National Geospatial-Intelligence Agency und der US-Firma Analytical Graphics Inc. kamen zu dem Schluss, dass eine leichte Ablenkung in die natürliche Richtung der Schwerkraft bei Greenwich neben der Aufrechterhaltung der Kontinuität der astronomische Zeit.

Die Forschung zeigt, dass der Versatz von 102 Metern auf den Unterschied zwischen zwei herkömmlichen Methoden zur Koordinatenbestimmung zurückzuführen ist: astronomisch und geodätisch, was sich auf eine Reihe von Referenzpunkten bezieht, die zur Lokalisierung von Orten auf der Erde verwendet werden. Ihr Unterschied ist als „Ablenkung der Vertikalen” bekannt, und hochauflösende globale Gravitationsmodelle bestätigen, dass die Ost-West-Komponente dieser Ablenkung in Greenwich das richtige Vorzeichen und die richtige Größe hat, um die gesamte Verschiebung zu erklären.

Da die Erde nicht perfekt rund ist und verschiedene Orte auf der Erde unterschiedliche Geländemerkmale aufweisen, die die Anziehungskraft beeinflussen, weisen herkömmliche Methoden zur Längenmessung eingebaute Abweichungen oder Fehler auf, basierend auf dem spezifischen Ort, an dem die Messungen vorgenommen werden. Die Beobachtungen basierten auf einer Vertikalen, die aus einem Quecksilberbecken bestimmt wurde und waren von den örtlichen Bedingungen abhängig. Allerdings, sagte Seidelmann, misst GPS vertikal aus dem Weltraum in einer geraden Linie direkt durch den Mittelpunkt der Erde und beseitigt effektiv die Gravitationseffekte von Bergen und anderem Gelände.

Meridian, sagte er, hängt von der Richtung der Vertikalen ab, die von der Schwerkraft und von der Beobachtungsmethode abhängt. Die Entfernung und Richtung des 102-Meter-Offsets wird durch Gravitationsmodelle bestätigt.

Als Beweise analysierten die Autoren auch die Unterschiede in den Koordinaten vieler ehemaliger Zeitmessobservatorien, um zu bestätigen, dass die scheinbare Längengradverschiebung in Greenwich ein lokalisierter Effekt aufgrund der Richtung der Schwerkraft in Greenwich ist und keine globale Verschiebung in der Welt Längengrad-System.


Wo auf der Erde kann der Mond auf dem Meridian aufgehen? - Astronomie

f-0?T * B''l#>>irV-*-^'"»> ''U/#V>^o-."^ M ■'-' « -L^ ',4' ^ 4 - iiir]. Y.. ich,'o B WrtvP, KlH" ttsSJ i-,"-ft.iin.C t^A-ol Eliza Ijetlitowi PtS^asant-^'^^_Hirle/^ Gre^nupafcarg ^^^'"'^" 3^ficld(-sS^ Marshall oFlemiDgsbui^^^^^y^, ^O^ V!^ Gra>6>u'Loaisadl^'N-Barlj j^^ ■(J FayetteviTTe ['Arro Cuma^JJ Bockle^o Oceana PikeviUe llancliesterl^^Sm^'i!^^jffersonviU (1o'/f-VuiT8nt./X/yTl ((t OS?'"'^™'r V'."l'i. Sutt>") 8" - ilIo J&Sk. i^,^/r"I''^X r ■ 4 / ■. ^^ff ST.I' ist zu V Gaulcy Bridge/ ■A^"> Varm r EN-V^Tom s^Atoco^! Affe I. Stadt r^'^''Oape Mai^ Cape Uculopeu^s 3. rieasait Wp^i. GJadcsrille Qhi-istia/isliurg/jiSiJ «aitviiijir:j ong Branch? — Cape May? — Atlantic City? Seeschifffahrt, am nächsten? Ans. nach Baltimore.— Welcher dieser vier großen atlantischen Städte ist Cleveland, Ohio, am nächsten? Am. nach Baltimore.— Nach w Welcher von ihnen ist Buffalo am nächsten? Antwort Nach Baltimore. An welchem ​​Ufer des Delaware liegt Philadelphia ? - An welchem ​​Ufer des Hudson liegt New York ? - Jersey City ? - Wie liegt Baltimore ? - Wilmington ? - Wie liegt Washington ? - Georgetown ? LENKUNG XXIX. Die elf Südstaaten und zwei Territorien. Gesamtbevölkerung, 9.591.260. Zustand. Hauptstädte. Hauptstädte und ihre Bevölkerung. Virprinif. . . . Richmond Richmond 51.037^ortli Oci'ol i n ein Raleigh Wilmington. 13.446 Columbia Charleston 48.956 rilpnrp'in Atlanta Savannah 28.235 Ti^loridn. . . Tallahassee Pensacola 3.347 Montgomery Mobile 32.034 TVTississiDDi Jackson Natchez 9.057 Louisiana New Orleans Austin New Orleans . . . 191.418 Texas Galveston 13.818 Arkansas Little Rock Little Rock 12.380 nr**nnps*?t*p Nashville (Memphis 40.220 "( Nashville 25.865 Tahlequah 1000 Indian Territory Tahlequah Santa Fe Santa Fe 9.699 1. Geographische Lage. — Die Südstaaten liegen zwischen den Parallelen von 26° und 40°.Dies sind die günstigsten Breitengrade der Erde, sowohl in Bezug auf Klima als auch auf Produktion.Zwischen diesen Parallelen finden sich solche Länder in Europa, wie Griechenland mit seinem Archipel Süditalien und Spanien das Land Goshen in Ägypten und in Asien das Gelobte Land – das Yale of Cashmere – die Täler des Hoang Ho und das Yang-tse-kiang, wo die große Stadt Peking und die erlesensten Teile Chinas und Japans liegen Italien und Griechenland, die Südstaaten sind besser bewässert als jeder von ihnen.2, Vergangenheit und Gegenwart. — Häusliche Dienstbarkeit war eine der etablierten Institutionen des Südens, die durch den jüngsten Krieg entstanden ist. In runden Zahlen gibt es waren 4.000.000 Negersla ves, die durch Proklamation des Präsidenten der Vereinigten Staaten emanzipiert wurden. Infolge dessen und der Kriegsverwüstungen ist die Industrie des Südens stark gestört, und das Volk hatte noch keine Zeit, sich seiner neuen Lage gerecht zu stellen. Begnügen wir uns daher damit, nicht so sehr auf die gegenwärtige Industrie und den politischen Zustand zu schauen, sondern auf die natürliche Geographie und Ressourcen der Südstaaten. :ich. Eigentümliche Eigenschaften. — Die Südstaaten umfassen fast die doppelte Breite des Breitengrades, die in den Mittelstaaten und den Neuenglandstaaten zusammen enthalten sind, und sie umfassen das F (Mr-fache ihrer Fläche und die vierfache Ausdehnung der Seeküste. Die Bevölkerung der Südstaaten) beträgt jedoch nur vier Höhenmeter des der beiden anderen Abschnitte.Mit Ausnahme von Virginia sind die Küsten der Südstaaten von einer Kette langer, schmaler und sandiger Inseln mit schiffbaren Buchten und Passagen bedeckt und dort von Sandbänken versperrt, die den Zugang von Schiffen verhindern, die mehr als sechzehn oder achtzehn Fuß Wasser ziehen.Die größten Schiffe ziehen 28 Fuß zurück , bedeckt mit Zypressen, Magnolien, gelbem Jasmin und Dschungel.Dann kommen wir zu einem sandigen Boden im Kieferngürtel.Diese beiden Gürtel sind an einigen Stellen 300 Meilen breit, nicht weniger als 100. Danach kommen die Eichen und die Laubbäume. Der Zypressengürtel wird f oder seine hängenden Moose, Parasiten und Blumen - Magnolia grandiflora und der gelbe Jasmin, der schönste von allen der Kieferngürtel, für seine Schiffsholz- und Marinevorräte. In den Golfstaaten wird die Baumwolle, die von diesem sandigen Sjil produziert wird, der sich durch Mississippi bis nach Tennessee erstreckt, als Hochland bezeichnet. 4. Wasserscheiden — Die Alleghany Mountains teilen die Südstaaten östlich des Mississippi in drei Wasserscheiden, die nach Osten, Süden und Westen unterschiedlich abfallend sind und ihre Bäche und Flüsse in den Atlantischen Ozean, in den Golf von Mexiko, und in den Mississippi. New Mexico und Westtexas sind offensichtlich trockene Länder, denn sie haben, wie die Karte zeigt, wenige Wasserläufe. Folglich erwarten Sie in diesen Regionen schwere Dürren und viel karges Land. "Llano Estacado", die Staked Plain in Texas, ist ein THE SOUTHERN STATES. 47 immense, öde Einöde, durch die sich die frühen mexikanischen Reisenden und Händler ihren Weg bahnten, indem sie Pfähle entlang des Weges aufstellten. Ö. Mineralien. — Die Bergregionen von Virginia, North Carolina, Georgia und Tennessee sind reich an Mineralien. Eisen, Kohle, Blei, Kupfer, Salzquellen, Mineralquellen von seltener Tugend, Marmor- und Gipssteinbrüche und Goldadern in Louisiana, Salzbetten in Arkansas, Salinen und Steinbrüche für die besten Wetzsteine in Alabama, artesische Brunnen mit der Kraft, Maschinen zu drehen«: — Dies sind einige der mineralischen Reichtümer und Quellen des Reichtums in den Südstaaten, die nicht vom Klima abhängen. 6*. Klima und Berufe. — Sie verstehen bereits genug über Klimata, um einfach aus der Karte zu entnehmen, dass es einen großen Unterschied zwischen dem Klima von Virginia und den Neuenglandstaaten auf der einen Seite und dem Klima von Virginia und den Golfstaaten auf der anderen Seite gibt Folglich sollte es einen entsprechenden Unterschied in den gewerblichen Tätigkeiten geben. In Virginia bestehen die Hauptbeschäftigungen im Anbau von Weizen, Mais, Roggen, Hafer und Tabak, Obst und Gemüse, beim Schneiden von Brennholz und Schiffsholz für die nördlichen Städte sowie im Wollanbau, Weinanbau, Viehzucht -Aufzucht, Bergbau und Fischerei. Die südlicheren Staaten, Industrie, sind neben der Aufzucht von Herden und Herden auf den Anbau von Reis, Baumwolle und Zucker, mit Brot und Früchten für den Eigenverbrauch sowie auf das Terpentin- und Holzgeschäft gerichtet. 7. Einfluss von Erfindungen. — Erfindungen und Verbesserungen durch den Menschen sind wichtige geografische Agenten, denn sie verändern oder verändern oft die industriellen Aktivitäten in ausgedehnten Landesteilen. Soweit sie dies tun, berühren sie Fragen, insbesondere der politischen Geographie, und sollten der Aufmerksamkeit derjenigen nicht entgehen, die diese wichtigste und lehrreiche Abteilung der menschlichen Erkenntnis studieren. Nicht nur das Gesicht unseres Landes, sondern auch die wichtigsten industriellen Bestrebungen des Volkes wurden durch die Erfindung der Baumwollentkörnung, durch die Anwendung von Dampf auf Maschinen und Fortbewegung und durch die verschiedenen mechanischen Verbesserungen der das Alter. Vor Whitneys Erfindung des Cotton-Gin beschränkte sich der Baumwollanbau in den Südstaaten auf einen kleinen „Patch“ auf jeder Farm, der nur wenige Pfund produzieren konnte, aus dem die Samen von Hand gepflückt und die Wolle gewaschen wurde , kardiert, gesponnen und von den Frauen der Familie zu Tuch oder "homesponnen" gewebt, damals das Hauptkleidungsstück. Die Hauptproduktion von South Carolina und Georgia war damals Indigo, und Baumwolle war als Handelsartikel nur in Indien und im Osten bekannt. Aber mit Whitneys Gin, der in wenigen Minuten so viel Wolle ernten konnte, wie eine ganze Familie an einem Tag pflücken konnte, erkannten die klugen Leute dieser Staaten, dass der Anbau von Baumwolle sehr profitabel sein würde als Indigo – also gaben sie Indigo auf und übernahmen die Baumwolle. Die Bauern in Indien, die einsahen, wie viel besser die amerikanische Baumwolle der ihren war, gaben Baumwolle auf und übernahmen Indigo – denn das Indigo Indiens ist so gut wie unseres. Vor ungefähr siebzig Jahren , ein amerikanisches Schiff aus Charleston, das mit zehn Ballen Baumwolle als Ladung in England ankam, wurde beschlagnahmt, mit der Begründung, dass so viel Baumwolle in den Vereinigten Staaten nicht produziert werden könne erreichte vier Millionen und mehr.Die Erfindung der Spinnwebe und des Power-Webstuhls um diese Zeit stimulierte noch weiter die >)Produktion von Baumwolle und da Kleidung für die Menschheitsfamilie nach der Nahrung die nächste Bedeutung hat, die Produktion Baumwolle in diesen Staaten con stieg bis zum Jahr vor dem Kriege an, als sie die zuvor angegebene enorme Menge von vier Millionen Ballen und mehr erreicht hatte und die zu gegenwärtigen Preisen nicht weniger als 200.000.000 Dollar wert sein würde. 8. Wert der Produktionen. — Vor dem Krieg wandten sich die Menschen der Südstaaten mit großer Geschicklichkeit und Energie an die verschiedenen Zweige der landwirtschaftlichen Industrie und vertrauten weise auf die natürlichen Vorteile ihres Bodens und Klimas, um ihre Arbeit zu verwirklichen und obwohl Sie zählten nur wenig mehr als ein Drittel der Bevölkerung des ganzen Landes und produzierten wertmäßig zwei Drittel der Gesamtmenge seiner Ausfuhren. Fragen. — 1. Nennen Sie die elf Südstaaten. — Zwischen welchen Breitengraden liegen sie? — Welche Länder mit bemerkenswerter Fruchtbarkeit in der Alten Welt liegen zwischen denselben Parallelen? 2. Was wird von der häuslichen Knechtschaft gesagt? 3. Wie vergleichen sich die Südstaaten in Bezug auf Klima, Fläche und Bevölkerung mit Neuengland und den Mittelstaaten? — Vergleichen Sie ihre Küstenlinien und vergleichen Sie ihre Häfen, von Norfolk bis zur Mündung des Rio Grande. — Was behindert die Häfen? — Wo ist Noifolk? - Zeichnen Sie auf der Karte die Inselkette im Atlantik nach, die die Küste von Soutliern umgibt - - Wie viel Wasser ziehen die größten Schiffe? — Beschreiben Sie die drei Hauptwasserscheiden, in die die Südstaaten eingeteilt sind, und weisen Sie auf die Hauptströme hin, die die Entwässerung abführen. — Welche Teile der Südstaaten leiden am meisten unter Wassermangel? — Weisen Sie auf den Llano Estacado hin und beschreiben Sie ihn. 5. Weisen Sie auf der Karte auf die mineralienreichsten Teile Virginias hin. – Die in Tennessee. — Die in North Carolina. – Was für Mineralien? — Welche Art in Louisiana? — Welche Art in Arkansas? — In Alabama? (i. Wie vergleicht sich das Klima von Virginia mit dem Klima von Neuengland einerseits und der Golfstaaten andererseits? — Was sind die wichtigsten industriellen Aktivitäten von Virginia? — Was in den südlicheren Staaten? 7- Können Sie Beispiele nennen, in denen Industrien von Menschen durch menschliche Erfindungen verändert oder geschaffen wurden? - Was waren vor der Erfindung des Cotton-Gin die wichtigsten Grundnahrungsmittel von South Carolina und Georgia? - Warum ging Indigo nach Indien und? Baumwolle zum Anbau nach Carolina und in den Süden gekommen? — Warum wurde vor 48 Jahren ein amerikanisches Schiff mit einigen Ballen Baumwolle an Bord in Liverpool beschlagnahmt? — Wie viele Millionen Ballen hatte die jährliche Baumwollernte zuvor erreicht? der Krieg? 8. Welcher Teil der Exporte des Landes bestand zu dieser Zeit aus Scutheru Growtli? LESSOJV XXX. Die Südstaaten – Fortsetzung. ViKGINIA die größte der "ursprünglichen dreizehn"" und sollte nicht die " Old Dominion." In der Revolution von 1776 übernahm sie die Führung und spielte eine sehr auffällige Rolle. Sie war berühmt für die Tugend ihrer Söhne und die Weisheit ihrer Staatsmänner. Einige der größten Männer – Washington, Madison, Marshall, Jefferson –, die das Land hervorgebracht hat, waren Virginianer. Dieser Staat liegt zwischen den Breitengraden 36° 30' und SQ*^ 40' nördlicher Breite. Es erstreckt sich über mehr als zweihundert Meilen am Atlantischen Ozean und an der herrlichen Chesapeake Bay, die selbst ein Meeresarm ist. Seine westlichen Grenzen reichen bis zu den Nebenflüssen des Ohio zurück und bilden einen Teil des Mississippi Valley. Sie werden durch den Ohio durch den New River und den Tennessee in diesen Fluss entwässert. Das Klima von Virginia entspricht fast dem von Kaschmir und den besten Teilen Chinas. Ihre Breite, die Länge ihrer Tage und Nächte und der Himmel über ihnen sind die gleichen wie in einigen Teilen Kleinasiens, aber das Klima der beiden Länder unterscheidet sich hauptsächlich darin - Asien Min (>r ist ein iby couutr>' , Virginia ist gut bewässert.Die Berge hier, obwohl sie bis zu 4.000 oder 5.000 Fuß hohe Gipfel erheben, sind weder schneebedeckt noch unfruchtbar, sondern sind von unten nach oben mit Waldbäumen und Unterholz bekleidet, das eine schöne Weide und Weide bietet * für Rinder.Dieses waldige Gewand ist ein auffallendes und besonderes Merkmal der gesamten Alleghany-Reihe. Sowohl diese Berge als auch ihre Ausläufer sind von Maine bis Georgia bewaldet. Auf ihnen sowie in den Tälern zwischen ihren Kämmen und Ausläufern , findet man Heilpflanzen, Nutz- und Zierhölzer verschiedener Art und feiner Qualität, wie Zypresse und Zeder, Ahorn, Nussbaum, Kastanie, Buche, Wildkirsche, Hartriegel und Lignum vitae, Kiefern und Eichen in vielen Sorten, mit Hickory, Esche, Maulbeere, Schlangenwurzel, Ginseng, Sumach, etc. Im Gezeiten-Wasser-Virginia schafft das Schneiden von Schiffsholz für nördliche Bauarbeiter und von Brennholz für nördliche Ziegelöfen und andere Zwecke gewinnbringende Industrien. Die Natural Bridge in Rockbridge County ist ein Objekt von großem Interesse für Touristen. NATÜRLICHES BBIDOB. Die Alleghany-Berge und ihr äußerer Bereich des Blue Ridge verlaufen in einem Zickzack-Kurs, aber die Täler zwischen ihnen sind fast parallel zueinander, variieren in der Breite von 30 bis 70 Meilen und sind sehr fruchtbar. Das Tal der Shenandoah ist das größte und fruchtbarste unter ihnen. An den östlichen Hängen dieser Berge erheben sich die Flüsse Potomac, Shenandoah, James und Roanoke, die durch diese Täler fließen. Der Rappahannock und der York erheben sich östlich des Blue Ridge. Der New River hat seinen Oberlauf in North Cai-olina und mündet in den Ohio River, an den westlichen Hängen der Berge, wo der Oberlauf des Tennessee entspringt. Das sind edle Flüsse. Die kleinste von ihnen ist größer als die Themse in Europa. Alle Tiiese-Flüsse, die den Atlantikhang hinabfließen, sind vom Meer bis zur Spitze des Tide-Watei und für Entfernungen von 100 bis 200 Meilen vom Ozean schiffbar. Die Entfernungen von ihren Quellen bis zum Gezeitenwasser variieren von 50 bis 400 Meilen, mit einem Gesamtabfall in ihrem Abstieg von insgesamt 300 bis 3.000 Fuß. Dies bietet entlang dieser Ströme, von den Bergen bis zum Gezeiten-Watci, reichlich Wasserkraft für Mühlen und Maschinen aller Art. Das ganze Land ist gut bewaldet und bewässert und reich an Mineralien. Die Kohlefelder in der Nähe von Richmond werden seit vielen Jahren gewinnbringend bearbeitet. Die Kohle ist bituminös und wird in Philadelphia, New York und anderen Städten in großem Umfang zur Gasproduktion verwendet. Winchester, in der Shenandoah Yallev und Fred-TKCfT'E^The Soutk-Weslern boitvdnry 0/Maryland ist die rirht Bank 0//er Palontar Kifrr von iff iourre zu S'itf/i's f'oint im Monat und der Southern the Loundary u at sHmvn t>j> thi ime auf der Ata^t "3^ NORTH CAROLINA AND TENNESSEE. 49 ericksbürg. auf dem Rappahannock, werden gefeiert für die großen Schlachten, die im Ende des Krieges an und in ihrer Nähe ausgetragen wurden hat eine gute Wasserkraft.Williamsburg war in der Kolonialzeit die Hauptstadt des Staates und William and Marj, das dort ansässig ist, ist das älteste College in Virginia.Die University at Charlottesville und das Virginia Military Institute mit dem Washington College, beide in Lexington, sind florierende Institutionen. Der Hafen von Norfolk ist an Kapazität und Wassertiefe in den Vereinigten Staaten nicht übertroffen. Richmond hat die umfangreichsten Getreidemühlen, große Gießereien und eine große Anzahl von Maschinenwerkstätten. Richmond Mehl ist besonders wertvoll, weil ich beim Versand über den Äquator t ist nicht anfällig für "Hitze" oder Gärung. Petersburg und Lynchburg beschäftigen sich hauptsächlich mit der Herstellung von Fobacco, für das das Klima des letzteren besonders günstig ist. Staunton, im Tal von Virginia, hat Asyle für Blinde, Taubstumme und Geisteskranke. Alexandria, 13 km unterhalb von Washington, hat ein gutes Geschäft. XOKTH C.A.ROLIXA AXD TkNNESSEE. North Carolina und Tennessee liegen zwischen den gleichen Breitengraden, und außer im Gezeitenland des ersteren sind die industriellen Aktivitäten der beiden Staaten, was den Boden betrifft, sehr ähnlich. Tennessee ist die Tochter von North Carolina, wie Kentucky von Virginia war. Tiie, Territoiy gehörte einst zu Lier, und Tennessee wurde kurzerhand von Emigranten aus Nortli Carolina besiedelt. Daniel Boone, der gefeierte Hinterwäldler, der den Siedlern, sowohl in Kentucky als auch in Tennessee, den Weg ebnete, war ein Nordkaroliner. Die Zypressensümpfe und Pech-[)ine-Wälder, die im Gezeitenland von •North . reichlich vorhanden sind Carolina, Af-Ford zu ihrem i)eoj) le wichtige und wertvolle Zweige der Industrie, in der Schneide aORAPINO CBUDK TERPENTINE. und das Aussteigen aus Zypressenstäben, Schindeln, Holz- und Marinevorräten. Teer, Pech und? Terpentin sind alle Produkte der gelben I)itch-Kiefer. Das Terpentin wird durch Brennen des Baumes und Eintauchen des Kaugummis aus einer Schachtel, die an die Wurzel gesteckt wird, gewonnen, um es aufzunehmen, wenn es vom Baum austritt. Viele dieser Bäume sind sehr groß und gerade und stellen die besten Masten und Spieren für Schiffe der Welt her. Viele von ihnen werden für ihre Kriegsschiffe auf die Werften nach Frankreich und England geschickt flaches Land von North Carolina, passen viele Teile davon an den Reisanbau an, und in der Geograjih Durch die Verteilung der Arbeit in diesem Staate finden die Menschen in ihren Reisfeldern sowie in ihren Pinienwäldern, deren Anwesenheit in Tennessee durch das geographische Gesetz verboten ist, gewinnbringende Industriezweige. Beide Staaten sind bewundernswert an das Wachstum von indischem Mais, Weizen, Roggen, Hafer, Erbsen, Bohnen und Gerste Fla.K und Hanf an die Rebe, Feige und Pfirsich angepasst, mit anderen Obstgarten-Früchten an Melonen, Erdnüsse und süß Kartoffeln und an den südlichen Grenzen beider Staaten wird Baumwolle extensiv angebaut. In den gebirgigen Theilen dieser Staaten findet man wertvolle Vorkommen und Adern von Gold, Kupfer, Zinn, Blei, Eisen, Kohle und Marmor. Die Murmeln von Tennessee werden wegen ihrer Schönheit und Vielfalt mehr geschätzt als die eines anderen Staates. Tennessee zeichnet sich auch im Lager aus. Der Mount Mitchell, der höchste Gipfel der Alleghanies, liegt in North Carolina. Die University of North Carolina in Chapel Hill ist eine alte und ausgezeichnete Institution. Wilmington ist der wichtigste Exportort für die Marinevorräte, Dauben, Schindeln, Bauholz, Reis und Baumwolle von North Carolina. Es hat viele Sägewerke. Newbern is famed for its Indian corn, peanut, sweet potato, and melon trade with the North Albemarle Sound for its fisheries, — more than a million of herrings are sometimes caught there at a single haul. Memphis and Chattanooga, in Tennessee, have not been surpassed in the rapidity of their rise as places of importance by any towns of their size in the South. The former derives its imi)ortance from its situation on the left bank of the Mississippi the latter, from its situa- tion at the junction and crossing of a grand system of railroads. Memphis is the chief cotton port for the planters of North Alabama and Mississipj)!, who send their crops there to be shipped by steamboat to New Orleans. Norfolk has of late become the chief shipping port of Tennessee for she sends, by rail, more cotton to Norfolk for shipment thence by sea, than she sends to New Orleans via Memphis and the Mississippi river. The Tennessee river is navigable from its mouth up to Florence, Alabama, at the foot of Muscle Shoals.' 5o SOUTH CAROLINA AND GEORGIA.—FLORIDA. Tliese celebrated rapids— twelve or fifteen miles long — are formed b y llie river as its waters rush over that remarkable vein of limestone which gives us elsewhere tlie Falls of Niagara. Attempts have been made to improve the navigation of these rapids by a canal like that round the falls of the Ohio at Louisville. United States en- gineers are now at work upon them. These officers, coming from the severer climates of the North, are charmed with the lovely climates and tine coun- try here. This river drains 16,000 square miles of country above the Muscle Shoals, with 825 miles of natural navigation, which is capable, with inexpensive improve- ments, of being extended to 1300 miles. The advantages of this section of the country over the Northwest must have their weight and when it is more generally known that its climate permits the Malaga grape, the fig, and the pomegranate to flourish in the open air, immigration must be turned to the Ten- nessee valley in the vicinity of Chattanooga and Hunts- ville. The vast resources of this lovely valley, as an agri- cultural and stock-growing district, are demonstrated by the fact that upon them both armies subsisted for nearly two years during the late war. The coal deposits of Hamilton and Roan counties, in this State, are enormous, and the coal is of a (juality equal to the best Pittsburg coal for all purposes. South Carolina and Georgia. South Carolina and Georgia resemble each other in climate. The>^ both front on the Atlantic and abut against the mountains. Their industries arc the same, and we speak of them together. South Carolina takes the lead in the production of rice. Of all the Southern States, she and Georgia were the foremost with railroads. The University of South Carolina is in Columbia, a beautiful countr>^ town and an elegant capital. Charleston is the principal city and chief seaport town of the State, but like all Southern ports, the en- trance to it, for large ships, is obstructed by a bar. The palmetto grows in the streets of Charleston. As an emblem of sovereignty it was borne on the shield of the State for that reason she is called the Palmetto State. The palmetto is a tree-palm. or all trees, those of this family are the most useful and beautiful. Among its varieties— of which there are not less than 60 in the " New World," which are entirely unknown in the " Old" — are found specimens which fur- nish man with food and shelter, with weapons and garments. The shores of Georgia and the south coast of Carolina are curtained with the " Sea Islands," which are cele- brated for a superior kind of cotton, called the " Sea Island" cotton. This cotton, formerly growing only in these Islands, is now also culti- vated very successfully in Soutlieastern Texas and Southern Louisiana, near in C E P I^ A N T . the Gulf Coast. It has a long silky fibre, and is chiefly used in Europe, especially in Brussels, for the manufacture of laces and other fine fabrics. It is sold at four or five times the ordinary value of other cotton. Rice is one of the chief staples of both South Carolina and Georgia. In Georgia the seasons are so far in advance even of those no farther north than Virginia, that it is no unusual thing to see green peas and strawberries grown in the open air and lit for table use, in March. The State University is at Athens. Augusta and Atlanta are celebrated for their workshops. Georgia is more ex- tensively engaged in manufacturing than any other Southern State. The gold mines of Georgia, as well as those of North Carolina and Virginia, have been worked with prolit, and before the gold mines of California had revealed their richer treasures, the>' were considered very rich. The climates of Georgia, on account of its low latitude on one hand and its high mountains on the other, are very varied. The hill country of Georgia, like that of Tennessee, produces the finest of wheat, while the rice delights in the low country along the coast. Savannah is the chief city of Georgia. BAT VIEW or SAVANNAH. Florida. Florida has the mildest climate of all these States. It fronts both on the Gulf of Mexico and on the Atlantic, and though its winters are too warm for frost, its sum- ALABAMA AND MISSISSIPPI. 5l mers are so tempered by the sea-breezes and the ocean that the heat is less oppressive there than it is in New York and other States. Though the Spaniards established a settlement at San Augustine, in Florida, long before any otlier Europeans had begun to found colonies in America, this State is so thinly settled at this day that there is only one in- habitant for eve:y 300 acres of land in New York there is one for eveiy 6^ acres. Florida is adapted to the cultivation of all that is grown in the four other Atlantic States immediately to the north of it, with the addition of the sugar-cane, of intertropical fruits, and even of coffee in favored spots. Florida is famous for its oranges and other fruits. The sweet potato pro- duces there until killed by the frost, and in the soulhera parts the people gather it from the same patch, witliout replanting, for two or three years consecu- tively, and until there comes a killing frost, so mild is the climate. This Stale is mountainless, but abounds in swamps and everglades, and its live-oak forests are one of its chief ornaments. Live-oak is the hardest, the heaviest, and most durable of woods it is considered well-nigh impervious to decay, and is, on that account and for its strength, extensively used in ship-building. The soil of the country is of limestone and coral form- ation. It abounds in beautiful lakes and clear, deep s>)rings. Some of the latter, of lake-like proportions, are deep enough to float a line- of-battle ship, yet so limpid that the pebbles can be distinctly seen on the bottom. The Gulf Stream sweeps around this State and sepa- rates it from the great Bahama banks and islands, which are also of coral — making navigation dangerous. The Dry Tortwjas, off the coast of Florida, belong to the United States, and are fortified. Key West is a famous wrecking station, where the property rescued fi"om shipwreck is brought to be dis- po.'^ed of. Pensacola has the deepest water of any liarbor on the Gulf-coast of the United States. The Government has a navy-yard there. Questions. — Between what parallels of latitude docs Virginia lie?— What is the length of her co:',st-line? — What part of Virginia lies in the Mis- .nssippi Valley V — Tliio.igli what rivers is it drained into the Mississippi river?— v'liat parts of the Old World are in the latitudes of Virginia? — Which of them resemble her most in climate ? — AVhatis the chief ditfereuce? — Descri*x! the mountains in Virginia. Name some of their oiTiamental woods and medicinal plants. — What are the principal rivers in Virginia? — Which empty into the Chesapeake? — Where do',M New river ri.se and empty ? — The Tennessee ? How far are the rivers, that are tributary to the Chesapeake, navigable ?— What, from their source to the head of tide-water, is tiieir total fall? — What, the distance ? What kind of coal is mined near Richmond ? — Where is Staunton, and for wiiatis it noted? — Fredericksburg? — Where is William and Maiy Col- lege ? — Where is the University of Virginia? — Where, Washington College, and the Virginia Military Institute? — Point out the places where they are, and tell their bearings from Richmond. — What is said of Norfolk harbor? — What can you say about Richmond? — Petersburg? — Lynchburg? — Staunton ? What State has the finest marble in Hie United States? — Where and what is the highest peak of the Alleghany Mountains ? — Where is the University of North Carolina? — What can you tell about Wilmington? — Newbern? — The fisheries of Albemarle Sound? — In what rural industries does Tennessee particularly excel ? To what do you ascribe the rapid rise and importance of Memphis and Chattanooga? — Does Tennessee export most cotton via New Orleans or Norfolk? — To what town is the Tennessee river navigable from its mouth? — Where are the Muscle Shoals ? Upon what vein of rock are the Muscle Shoals? — How far is the river navigable above them ? — What is the area of its valley above them ? — What account do the officers of the engineer corps of the army give of this valley ?— Of its climates? — Of its agricultural and mineral resources? — In what part of the State are the Tennessee and Cumberland rivei's ? How do South Carolina and Georgia resemble each other? — In what branch of industry does South Carolina take the lead of Georgia ? — In what line of improvements are these two States ahead of the other Southern States? — Where is the University of South Carolina ? — Wliy is South Carolina called the "Palmetto State?"— Are there many varieties of the palm-tree ? — How many are there in the New World? — Where does the Sea Island cotton grow ? — What is it used for? How, as compared with those in Virginia, are the seasons in Georgia ? — Where is the State University of Georgia ? — For what are Augusta and At- lanta noted ? — Which of the Southern States is most extensively engaged in manufacturing? — What part of Georgia is best for wheat? — What for rice? How does Florida compare in density of population with New York? — Is Florida tliickly settled ? — What can you cultivate in Florida that cannot profitably be grown in Georgia and the States north ? — What delicious fruit is abundantly cultivated in Florida? — Describe the face of the country. — The springs. — What excellent ship-timber abounds there? — How is Florida sep- arated from the Bahama Islands? — What makes the navigation along Floiida coast so dangerous ? — Where are the Dry Tortugas ? — Where is Key West ? — For what is it noted ? LESSOJV XXXI. Southern States — Continued. Al.vbama and Mississippi. "With the exception of the hilly regions in the north- oast corner of Alabama, tlie face of the countiy in these two States is similar. Their latitude and climates are tilso much the same. Cotton is their staple >)roduction, ill which they excel all the other States, as Alabama and Tennessee did, iiccording to the census of 1860 in the |)roduetioii of corn. The pine forests and cypress swamps of North Caro- lina extend all the way along the coast to the mouth of the Mississippi river, and even beyond. The Mississippi river, as it flows through the lowlands of the South, is prevented, in many places, from over- flowing its banks and converting these low grounds into swamps, by embankments called levees. In this way a vast extent of land, remarkable for its fertility, has been reclaimed. These reclaimed lands were known as the "Mississippi bottoms." Before the levees were constructed, the whole an^a of lands in the Missis- sippi Valley, subject to overflows, and therefore unsalable, was estimated to 52 LOUISIANA. SCENE ON THE MISSISSIPPI RIVEB. be not less than 34 millions of acres. The State of New York does not con- tain as much as 34 millions of acres. The rain-fall in the Southern parts of Alabama, Mis- sissippi, and Louisiana (60 inches) is nearly twice as heavy as it is between the same parallels of latitude in Georgia and Florida on the one side, and in Texas on the other. It is greater than in any part of the country east of the Rocky Mountains. The University of Alabama is at Tusca- loosa, and that of Mis- sissippi, at Oxford. The latter has been successfully revived since the war. Alabama has rich de- posits of coal and iron,, but Mississippi lacks coal, and is poor in metallic ores of all sorts. Mobile is one of the two gulf ports from which most of the cot- ton produced in these States, as well as in those of Louisiana and Arkansas, finds its way to the sea and to distant ports. Louisiana. Creoles, a term that has been bor- rowed by the natives generally, who call themselves Creoles instead of na- tive Louisianians. Louisiana was purchased from France in 1803, chiefly to secure a free outlet to the sea but, in the pur- chase, was included all the country west of the Mississippi, even as far as the Pacific Ocean, except Califor- nia, Texas, New Mexico, and Arizona. During the war, when the people of the South were suffering for the want of salt, the usual supplies of which, except in Virginia, being cut off, an island of excellent rock salt was discovered on the coast of Louisi- ana. It continues to be profitably and extensively mined. New Orleans is the great emporium and produce market of the South and West. It exports more cotton than any other seaport town in the world. At certain seasons of the year its levees are piled up with produce that has been sent there from the up-country for ex- NEW ORLKANf L I^ouisiana was settled by the Spaniards and French : the descendants there of the latter are called French portation, and its wharves nre lined for miles with steamboats, shijjping. and other craft that are engaged in the carrying trade. The waters of the Mississippi are veiy smooth the tall frees and thick forests on the banks break the violence of the winds, therefore the Mississippi _J TEXAS.— ARKANSAS.— NEW MEXICO AND INDIAN TERRITORY. 53 steamboats are built to stand high out of the water. Some of them are like floating palaces, the^^ are so large and splendid. All along the banks of this river, and those of its navigable tributaries, the business of cutting and hauling wood for these steamers (for wood is their favorite fuel) is an important branch of industry. It was worth, before the war, seven or eight millions of dollars annually. The industry and en- ergies of the people of this State are directed chiefly to the cultivation of cotton and sugar. The climates along the Gulf-coast are semi-tropical, and many of the fruits and flowers of the torrid zone, such as the magnolia- grandiflora, the orange, pomegranate, and fig, flourish there in great beauty and perfection. From the mouth of the Red river to the Gulf the level of the Mississippi and its outlets — called Bayous— is higher than that of the adjacent country. There the drainage is from and not toward the water-courses. There the people say, '' Let us go up to the river," instead of " down" to it, as we do. In this low and flat country, called " the coast," the river banks are the highest lauds. The palm-leaf fims that you use in summer come from these swamps and niai-shes, with tiieir exuberant vegetation. The depression of the country lying on both sides of the Mississippi, south of the Red river, exposes it to fearful floods and inundations. In the lowlands and swamps, from North Carolina, extending along the seaboard, and for many miles l)ack in the interior, all the way to Texas, the forest-trees of the South arc drai)ed in gray moss, a parasite that hangs down in long and graceful fest(jons from the branches, imparting to the forest scenery a striking and picturesque feature. This is the moss which is so extensively used in upholstery for beds, cushions, and mattresses. Texas. Texas lies between the parallels of 26° and 36° 30'. It is the large.st State, as to area, in the Union, though it has a population of less than seven persons for every square mile — Massachusetts, one hundred and eighty- five. Texas is thirty-five times the size of Massa- chusetts. Texas was formerly a part of Mexico she separated from that country in 1837 her independence was acknowledged, and then, in 1845, she was an- nexed to the United States. In Northern Texas the atmosphere is dry, and the quantity of rain which falls there annually is small, A dry climate makes hot summers and cold winters, a fact which will be explained in the Plij-sical Geography, but which should be remembered, for it will serve you as a key to the climates of many countries. In some parts of Texas the climate is ad- mirably adapted to the cultivation of cotton and sugar in others, to corn, the olive, and the vine. Texas is also a fine grazing and wool-growing |^J country. San Antonio is the oldest town in Texas. Houston is a flourishing shipping port for a large section of rich country. Galveston is the chief port of Texas, as it has a fine harbor. The dry part of the State begins with the celebrated "Llano Estacado" (the staked plain) already spoken of, that borders Texas and New Mexico. It is about 200 miles from east to west, and 300 from north to south. Texas is famed for its beautiful prairies and the Severity of its north winds. These come on at times so suddenly in winter, and are so cold and severe, that both man and beast have been known to perish in them. There are, in Texas, New Mexico, and also in the In- dian Territory, vast plains which abound in prairie dogs, buffalo, wild deer, and other game, Arkansas. Arkansas abounds in swamps and lowlands. About one-fourth of the State was liable to overflow before the system of leveeing the Mississippi Avas commenced. The famous Red river raft, which was so instructive to the geologists of Europe, is in Louisiana, near this State. There the driftwood has lodged for ages. In that warm climate plants, vines, and creepers soon began to take root upon this mass of trees and logs which covered the river fnjni one side to the other. Presently trees began to grow upon it : these, with their roots, tendrils, and branches, bound this drift matter in one compact mass. It extends miles up the river, which dis- appears from view as it flows under the raft, near Shreveport. Arkansas has but few towns, and none of them are large thus indicating that her industry is rural. The western part of the State is a good grass coun- try, and, among its mineral resources, it has a (juarry of the most valuable whetstones known to commerce. Valuable deposits of zinc, coal, iron, lead, and anti- mony, with perhaps copper and silver, are also known to exist within its boundaries. The hot springs of Arkansas are celebrated for their medicinal virtues. New Mexico and Indian Territory. These territories are both bounded on the north by the same parallel, of 37°. Congress set apart this In- PEAIRIE DOG VILLAGE. 54 NEW MEXICO AND INDIAN TERRITORY. dian territory, and gave it to the red-men and their descendants, to be occupied and governed forever in their own way. The Cherokees, Chickasaws ' of their fathers, still scour the plains in search of game and adventure. SCENE IN NEW MEXICO, New Mexico was formerly a part of Mexico, and was settled by emigrants from that country. Spanish is still the language in most common use. Its landscapes abound in grand and imposing scenery, but they too frequently lack the charm of green pas- tures and still waters. The face of the country is often as dreary and wild as naked rocks and barren wastes can make it but, wherever there is water, the soil is, as it is in the Indian Territory, exceedingly fertile. Certain varieties of potato thrive in New Mexico. Indian corn, wheat, and the small grains do well. Onions, cymlings, and melons attain to an enormous size, and great excellence in flavor. The grape commences to ripen in July and ceases in October. The celebrated " El Paso" wine — a superior kind of Madeira — is made from this grape. The olive and the date would do w.ll in that country. Near Las Vegas, in New Mexico, are some celebrated hot springs. There is a cluster of thirty or forty of them, of various temperatures, from 80° to 140°. Near the city of Colorado are four remarkable soda-springs, which, within a short distance of each other, come bubbling and boiling out of the earth as though they were fresh from the fountain. Zuni is a small Indian village, situated in a desolate region. There are some remarkable ruins in its vicinity, supposed to be the habitations of a former generation, made desolate by famine or pestilence. Questions. — Which are the five Gulf States ? — Which has the most hill country, Alabama or Mississippi ? — Has either of them any mountains? — How are the climates ? — What arc their staple productions? — In what brancli of industry do these States excel all others ? — How far do the pitch-pine forests extend ? — Can 3'ou give an example of tlie effect tliat soil and climate have upon the industries of people ? — How, since the Missis- sippi river is higher than the country a little way back, is it prevented from overflowing its banks at high water, and drowning these low grounds ? — What are the " bottoms ?" — levees? — What, before tlie levees were built, was the area of land in the Mississij)pi valley tliat was subject to overflow ? — What part of the country' on tliis side of the Rocky Mountains receives the heaviest rain-fall ? — What is the depth of tliis fall in inches ? What State has the largest city in the South ? — What city, of all in the countrj', exports the most cotton ? — How far from New Orleans to tlie Gulf? (Sec map.) — Describe the appearance of the city. — W'hy are the Mississippi steamboats built to stand high out of the water?— To what important branch of industry have the steamboats of the West given rise ? — What are the two chief branches of industry in Louisiana? — Which way does the cotton go for a market ? Am. — Largely abroad. — How ar o :^ o r!i CO a ? •"* B s- S3 o a I p cr p 5 p I d O Ct. P* c o B 3^ O 3 P ■^ S Ki 2. - 3 ^ o o s o g o B o o B I B- ^ (n? S. •■c c I « o o =3 5- t^ to p o c ^ m N gh P O" 1 S V trj B 2 c w 5.- f> £- £ 5^ f-^ /^. ^^. C P P- "I Cfi p B a* S '^ 3. oq B I I p p B P B* I w B O X k B- •" 2, ffl O ►I B -c B =- o p* p o B Si B* P a? re 4 " 2. i-H O B p- I •^ a = p- 3. '-^ =1 -n, g: re 5. B "1 : P- re cr o S ^ p B B P C o 1 d s- o s re B CO P ^ CO re B •c ■-: p* ►I s 2i C/3 " I" o B o B- re g 3 p B a. I p* e. re '- I P c p- ■-a re B B _ f B- 5 B o 13 •O P B" P B B C P B -^' ^ ''£ ^- 3 ^ ^ re «■ P 2. o B B tt »- P- « -. •B "2. I o f o B O o" -- ^' 2 ^: =^ o . g p p re o re CO »-! re CC 1 o 1 '-'i cr 51 !z! ' C S re § I * ■^ I cs W _ o a- P 5^ B 2. g. I CD o B B ^- ^^ c p (O P B & ^ O B I »-3» CO g. » P ."1 3 ■-1. «. -• o ■a I a o p 5' ^ s- 2. Ht 2 ci- - 2. re 3 to ■- w C. B re I B

r =^ p* 5" b- B re o r> "> ?r P- re ft! re B re X o s c = i2! P & re, re S- B "5 B- O p- re fei o £. ff ^ 3. 5, ^2 S S 2 'J3 S " 3' S" 2 o re CO •:^ ^ ?^- g 2 o =. > s o o o 3. P* p- p a- P L-> 0=5 K- -^


Where on Earth can moon rise on the meridian? - Astronomie

The streak in the photo is an Iridium communications satellite. Heavens-above used to provide data so you could see their bright flares when sunlight caught them. [image: Vanessa Patea]

When and where might you see the International Space Station (ISS) or other interesting satellites? What are the two bright stars you've been seeing after sunset? You've heard that Saturn is visible, but where is it? The website Heavens-Above is a tool that beginners and experienced observers can use to answer their questions.

Heavens-Above
Chris Peat developed and maintains the website Heavens-Above. [Photo credit: Wikipedia] Its main purpose is to provide a resource for satellite-watchers. A comprehensive searchable database of satellites past and present, and daily predictions for brighter satellites are key features. You can also get ten-day forecasts for a number of objects of general public interest such as the ISS, the Hubble Space Telescope and Starlink satellites.

It's free to use, though extensive use would merit a donation. Although the overwhelming majority of users are in the USA and the UK, there's access in three dozen languages. When I looked at the 30-day statistics, users included people from over two hundred countries and territories.

Registration and location
You don't have to register to use the site, but it makes it easier for you to use because you can save your observing location(s). This means you don't have to enter this information every time you want to look something up. Registration is simple and doesn't lead to spam. All you need is a user name, an email address and a password.

No one lives at 0°, 0°, which is in the middle of the Gulf of Guinea where the Greenwich meridian meets the Equator. This is the default location for Heavens-Above. So you need to enter your observing location, since all of the charts and other information relate to this location. It's easy to do. Give the name of your town and then use the interactive map to find your location.

Using the map, I found the front of our house to within a few meters, but you don't need this precision. Naming your town is close enough for stars and planets, though for satellites you need to get your location to within 10 km (about 6 miles). You can save more than one location and switch between them.

Sky chart
Das Sky chart facility is a planetarium program. From your chosen location you can see what the sky would be like at named places, dates, and times past, present and future. In the old version the stars and planets are white on a dark background, but you can choose black on white for printing. Other options are lines connecting the stars in a constellation, constellation names, and showing the ecliptic. The ecliptic is the apparent path of the Sun during the year – it's where you find the Moon and the planets and the zodiac constellations. Any chart you generate can be saved in the way you save other images. Here is an example of a sky chart .

There is also a newer interactive sky chart available.

If you're not used to sky charts, you may be surprised to see that, compared to maps, east and west are reversed. That's because it's a map of the sky, designed for looking overhead. You won't be holding your computer over your head, but you'd hold a printed chart up, and turn it in the direction you're looking. If you're looking to the south, east is your left and west to your right. If you turn to look northward, turn your chart to point north.

It can be confusing relating your chart to the sky, but remember that it's showing a half sphere that's been flattened. What's in the center is what's overhead. The horizon is around the edge.

Größe
The site shows magnitudes for satellites and Solar System objects. Das Größe is the brightness of an object. Auf der magnitude scale the brightest objects have negative magnitudes. For example, at its brightest, Venus's magnitude is -4.5, outshining even bright Sirius at magnitude -1.46. The higher a positive number, the dimmer the object. Even for someone with good eyesight viewing a clear, dark sky, magnitude 6 is the faintest limit for viewing with the unaided eye.

More about the Solar System
There are pages giving sunrise/sunset times, moonrise/moonset times, moon phases, where the planets are, and how to locate the brighter comets and asteroids. But I should mention that comets are rarely bright enough to see without binoculars or a telescope, and you'd need a good telescope to see asteroids.

Recommended?
Definitely recommended. Heavens-Above.com is not an all-singing, all-dancing site with glorious photos, video clips and games. It is a useful tool for both beginners and experienced observers. I would also commend its many uses to educators. For example, you can generate sky charts to show how the sky changes during the night as Earth rotates, or how it changes from season to season.

Inhalts-Copyright & Kopie 2021 von Mona Evans. Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Inhalt wurde von Mona Evans geschrieben. Wenn Sie diese Inhalte in irgendeiner Weise verwenden möchten, benötigen Sie eine schriftliche Genehmigung. Kontaktieren Sie Mona Evans für Details.


Hypnotising aren't they? The Harrison timekeepers are some of the most treasured objects in Royal Museums Greenwich – but why were these precise instruments made in the first place?

All our museums and attractions, including the Royal Observatory, are now open.

We've been awarded 'good to go' status for our coronavirus measures, and the safety of our visitors, staff and volunteers remains our highest priority.

You must book your time slot online in advance, even if you're a Member.

Pre-booked tickets ensure that visits are spread out throughout the day, and that sites don’t exceed their capacity. There is no limit to the time you can spend on our sites.

Located in the Astronomy Centre at the Royal Observatory, the Astronomy Café & Terrace is open at weekends and school holidays to Planetarium ticket holders. You can also pick up refreshments from stalls just outside the main entrance to the Observatory, or head towards the Parkside Café just down the hill at the National Maritime Museum.

Find the perfect museum gift, from books and prints to models, toys and games. Visit us next to the Meridian Courtyard, in the
Astronomy Centre, or shop online.

Find out useful information about facilities at our museums including cloakrooms, baby change and accessibility, and information for visitors with disabilities coming to any of our sites.

Download a free map to help guide you round the historic buildings. Our guides are also available in different languages to help you make the most of your visit.


Where on Earth can moon rise on the meridian? - Astronomie

Moon phases occur with a period equal to the synodic period of the moon, equal to 29.530589 days, or 29 days, 12 hours, 44 minutes, 3 seconds. However, there is a great deal of variation in the actual time for a given lunation (the time between two successive new moons).

The phase of the moon is determined by its position relative to the Sun (which illuminates the side of the Moon facing it) and the Earth (from where the Moon is observed). Moonrise and moonset times correspond directly to the phase of the moon. For example, when the Sun, Earth, and Moon are in a line (in that order), the near side of the Moon is facing both the Earth and the Sun, and will therefore be completely illuminated, corresponding to a full moon. Since a full moon will be overhead at midnight, it will therefore rise around 6 p.m. and set around 6 a.m. Similarly, if the Sun, Moon, and Earth are in a line (in that order), the illuminated side of the Moon faces the Sun, while the other side faces the Earth, corresponding to a new moon. Since a new moon will be overhead at noon, it will therefore rise around 6 a.m. and set around 6 p.m.

The sequence of names for moon phases (starting at new moon), as illustrated above, is: new moon, crescent waxing, half-moon waxing, gibbous waxing, full moon, gibbous waning,half-moon waning, and crescent waning. A calendar of Moon phases for a given year can be generated using MoonCalendar [Jahr] in the Mathematica application package Scientific Astronomer .

The age of the moon on the Dth day of the Mth month of the th year of the Gregorian calendar with is roughly



Bemerkungen:

  1. Lion

    Die bemerkenswerte Nachricht

  2. Amin

    Und du hast so versucht zu tun?

  3. Chibale

    This topic is simply incomparable



Eine Nachricht schreiben